Für die Rasse Carnica gelten als Zuchtziele:

Honigleistung: hoch und ausgeglichen; Sanftmut: sehr sanft bis sanft, Wabensitz: fest bis ruhig, Winterfestigkeit gut bis mittel,       Frühjahresentwicklung sehr schnell bis schnell, Volksstärke sehr stark bis stark, Schwarmtrieb fehlt bis leicht erkennbar, hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten und Parasiten

 

DIB zu Bienenimporten: „Hinsichtlich der Einschleppungsgefahr von Krankheiten und Parasiten ist es äußerst fahrlässig, verantwortungslos und nicht zielführend, Bienen aus anderen Ländern nach Deutschland einzuführen. Bienenimporte besitzen außerdem immer das Risiko, den hiesigen klimatischen Bedingungen nicht angepasst zu sein und nicht die Ansprüche in Bezug auf Friedfertigkeit oder Sanftmut zu erfüllen. Grundsätzlich ist die Einfuhr von Bienen mit den entsprechenden Bescheinigungen zwar erlaubt, fachlich aber nicht zu befürworten.“

 

Bienen vom Züchter aus unserer Region

Wer nicht selbst eine Auslese am eigenen Stand durchführen möchte, hat die Möglichkeit Bienenmaden oder Königinnen von anerkannten Züchtern aus unserer Region zu beziehen.

Unser Zuchtobmann des Kreisimkervereins Unna-Hamm Hüseyin Vuran bietet in dieser Saison wieder die Möglichkeit zum Umlarven an. Auch Königinnen - unbegattet oder standbegattet - können  bis etwa Juli bezogen werden. Die Carnica-Königinnen werden begattet auf den Belegstellen Langeoog und Norderney sowie instrumentell beim Bieneninstitut Münster.  

Kontakt: Tel. 01577/3128041

 

 

 

 

 

Die Vergabe der Urkunden erfolgte in diesem Jahr aufgrund der allgemeinen Situation im Kurpark Unna  vor dem Bienenhaus im Freien. Foto: J. Nies

 

Trotz niedrigerer Prüfzahl (1061 statt 1295 Lose) konnte durch eine Änderung in der Organisation der Durchführung der Bewertung die Erkenntnis gewonnen werden, dass mit Hilfe einer 3. Prüfstrasse und 2 rotierenden Prüfern auch zukünftig eine Loszahl bis zu 2000 machbar wäre, so Honigobmann Alfons Pohlmann optimistisch. Die Honigbewertung des Landesverbandes Westfälisch-Lippischer Imker ist eine der größten ihrer Art in ganz Deutschland. Geprüft wird auf Sauberkeit, Konsistenz, Geruch, Geschmack, Gewicht, Aufmachung und Wassergehalt. 600 Honige wurden auf Rückstände geprüft – kein einziger war auffällig. Im Rahmen der Honigbewertung kostet dem Imker diese Analyse nur 5 statt normalerweise 70 €. Aus dem Kreis Unna/Hamm nahmen 49 Imkerinnen und Imker an der Prüfung teil.

 

Erfolgreichster Imker bei der diesjährigen Bewertung ist Detlev Klaus (Mitte), Imkerverein Hamm, gefolgt von Elisabeth Pohlmann, IV Hamm, und Ralf Moser, IV Afferde. Foto: J. Nies