Der Vorsitzende Alfons Pohlmann begrüßt via Zoom-Konferenz insgesamt 35 eingeloggte Imkerinnen und Imker. Die Teilnehmer zeigen sich dankbar, dass die Versammlung auf diesem Wege abgehalten werden kann und nehmen dafür den teilweise noch ungewohnten Umgang mit der Technik gern in Kauf. Die Einladung wird als ordnungsgemäß angenommen. Mit genehmigter Tagesordnung ist die Versammlung beschlussfähig. Zum Protokoll der letzten Versammlung gibt es keine Ergänzungen.

Der Vorsitzende Alfons Pohlmann stellt zu Beginn seines Jahresberichtes fest, dass im Gebiet Unna/Hamm derzeit 410 im DIB bzw. in 12 Vereinen organisierte Imker insgesamt 3895 Bienenvölker halten. Während die Schulungsveranstaltungen (Anfängerkurs, Schulung mit Frau Dr. Pia Aumeier sowie der Herbst-Vortrag) situationsbedingt von Verschiebungen betroffen waren, konnte die Honigbewertung mit großem Erfolg durchführt werden. 

Martin Greitzke berichtet über die Teilnahme an der letzten Vertreterversammlung des Landesverbandes Westfälisch Lippischer Imker. Ein Thema war dort u.a. die Einführung des Online-Verwaltungsprogramms, welches Schreibarbeit für Vereinsvorstände und Landesverband erheblich reduzieren soll. Die Bestellung von Gewährverschlüssen soll  zukünftig online erfolgen können.

Der Obmann für Bienengesundheit Thomas Meier erwähnt einen in Lünen-Derne noch nicht aufgehobenen AFB-Sperrbezirk. Die Identifizierung und Beprobung von umliegenden Bienenständen ist dort möglicherweise noch nicht abgeschlossen. Im Rahmen der Verteilung von kostenlosen Futterkranzproben werden unserem Kreis aktuell 53 Stück zugeordnet. Die Bienensachverständigen werden in der Diskussion durch die Versammlung gebeten die Veterinäre bei ihrer Arbeit weiterhin fachgerecht zu unterstützen.

Zuchtobmann Hüseyin Vuran hatte seine Königinnen im letzten Jahr umständebedingt zur Belegstelle Davert verbracht, was auch für 2021 auf dem Plan steht. Umlarvmöglichkeiten sollen unter Einhaltung der AHA-Regeln im Juni zustande kommen können.

Kassierer Paul Dircks berichtet über einen soliden Kassenbestand. Dr. Friedhelm Wessel vom IV Rhynern bescheinigt eine ordnungsgemäße Kassenführung, so dass der Vorstand ohne Gegenstimme entlastet werden kann.

Aktivitäten: Der verschobene Vortrag von Frau Dr. Böhle „Wie wird die Rückstandsanalyse gelesen“? könnte aufgrund der Umstände ggf. auch online veranstaltet werden. Alfons Pohlmann regt außerdem an für Anfänger sonntags 14-tägig eine Online-Fragestunde via Zoom-Konferenz anzubieten. Der Wirtschaftsplan für das kommende Jahr wird einstimmig angenommen.

Als Obmann für Bienengesundheit wird Thomas Meyer wiedergewählt. Auch der Obmann für Bienenzucht Hüseyin Vuran ist für die Fortsetzung seiner Arbeit motiviert und nimmt seine Wiederwahl an. Als Delegierte für die Vertreterversammlung des Landesverbandes am 17.4.2021 werden    benannt: Martin Greitzke (IV Bönen), Dirk Gause (IV Lünen), Georg Löcken (IV Bausenhagen, Dirk Schlotmann (IV Schwerte), Hans-Joachim Olschewski (IV Wiescherhöfen).          

Verschiedenes: Auch in Bönen existiert ein AFB-Verdachtsfall, wie Teilnehmer erwähnen. Jörg Nies regt in diesem Zusammenhang Ansätze zur Verbesserung des Wabenmanagements durch Fortgeschrittenenschulung sowie Vereinsarbeit noch stärker zu nutzen.

 

Termine:

6. April Fortsetzung des Anfängerkurses als Online-Kurs

28. April und 21. Juli um jeweils 16 Uhr Schulung Dr. Pia Aumeier Ökologie-Station Bergkamen

Juni: Umlarvmöglichkeit bei H. Vuran, Termine werden auf der Webseite bekanntgegeben.

Voraussichtlich Ende August 2021 am Donnerstag vor der Honigbewertung ab 17 Uhr Abgabe der Honiglose bei Alfons Pohlmann.   

Herbstveranstaltung: im Anschluss Vortrag Frau Dr. Böhle „Wie lese ich die Rückstandsanalyse“?

21.1.22: Vertreterversammlung (Termin an dieser Stelle noch nicht bestätigt); Kassenprüfung: IV Schwerte

 

Jörg Nies (Schriftführer), gezeichnet Alfons Pohlmann, (Vorsitzender)

 

 

 

Am 24.1.2020 diskutierten in Hamm Vertreter aus insgesamt zwölf Vereinen des Kreisimkervereins Unna/Hamm mit dem Vorsitzenden des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Ruhr-Lippe. Foto: Nies

 

Hans Heinrich Wortmann, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Ruhr-Lippe und Landwirt aus Kamen-Methler, berichtet im Anschluss an die Versammlung des Kreisimkervereins über die derzeitige Situation der Landwirtschaft insbesondere im Zusammenhang mit den Inhalten des Agrarpaketes. Zu Unrecht sehe sich die Landwirtschaft für einige Probleme allein an den Pranger gestellt. Im Zuge der Umsetzung des Agrarpaketes drohe ein Strukturbruch, der den ohnehin vorhandenen Strukturwandel übertreffen werde. Wichtige Marktanteile würden dann von anderen Akteuren auf dem Weltmarkt bedient und deren Qualität stehe nicht mehr unter unserem Einfluss. Als Vertreter von etwa 1800 Mitgliedern (darunter auch Nebenerwerbslandwirte sowie Verpächter) sucht Wortmann den Informationsaustausch mit den Imkern und geht offen in die Diskussion über Aspekte wie Insektensterben, Fruchtfolge, Acker-Schlaggrößen und eine verstärkte Subventionierung von Umstellungen auf biologische Landwirtschaft.

  

Neben der allgemeinen Diskussion nach konkreten Stellschrauben suchen

Einige Imker apellieren an die Landwirte bei Spritzungen auf den Bienenflug noch sorgfältiger zu achten. Bei der Wahl der Tageszeit und auch durch die Vermeidung von Abdrift in Abhängigkeit von den Windverhältnissen könne noch mehr für die Insekten getan werden. Weitere Stellschrauben gibt es bei der Anlage von Blühstreifen: Im Jahr 2019 wurden im Gebiet des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Ruhr- Lippe in der Summe etwa 450 km Blühstreifen angelegt. Im letzten Jahr waren die Mischungen sehr von Phacelia dominiert. Für das Artenspektrum der Saatmischungen, dies betrifft besonders mehrjährige Ansaaten, bittet Wortmann die Imker um konkrete Vorschläge. So könnten unerwünschte Konkurrenzpflanzen, vor allem Gräser wie z.B. Quecke möglicherweise in Schach gehalten werden, was bislang nicht zufriedenstellend der Fall ist. Ob hierfür z.B. auch Stauden in Frage kommen können, soll geklärt werden.

Enge Zusammenhänge zwischen Landwirtschaft und Imkerei

Die Anlage von Blühstreifen bedeutet für das Verhältnis von Landwirten und Imkern eine win-win-Situation. Ein weiteres Feld, das die Trachtverhältnisse der Bienen tangiert, ist der Anteil von Raps in der Fruchtfolge. Hier ist aufgrund von Resistenzen des Rapsglanzkäfers gegen bestimmte Insektizide ein kräftiger Rückgang zu verzeichnen. Der Einsatz von Palmöl steht zudem in Konkurrenz zu Rapsöl, was den Preis von Raps drückt. Die Teilnehmer sind sich abschließend weitestgehend darüber einig, dass zwischen Landwirtschaft und Imkerei auch in Gebieten mit geringem Obstanbau enge Zusammenhänge bestehen und dass der gemeinsame Dialog besonders wichtig ist. Jörg Nies

 

 

 

 

Hier stellen wir das Formular zur Verfügung, das bezüglich der Veröffentlichung persönlicher Daten dem Kreisimkerverein vorliegen muss. Bitte auf den folgenden Link klicken:

Einwilligung zur Veröffentlichung  persönlicher Daten

 

Hier stellen wir die Formulare zur Verfügung, die zur Meldung bei der Tierseuchenkasse sowie beim Kreisveterinär benötigt werden. Bitte auf den entsprechenden Link klicken.

PDF Meldung Tierseuchenkasse

PDF Meldung Kreisveterinär