Formulare zum Download: Meldungen an die Tierseuchenkasse und den Kreisveterinär

Hier stellen wir die Formulare zur Verfügung, die zur Meldung bei der Tierseuchenkasse sowie beim Kreisveterinär benötigt werden. Bitte auf den entsprechenden Link klicken.

PDF Meldung Tierseuchenkasse

PDF Meldung Kreisveterinär 

 

 

 

 

Protokoll der Delegiertenversammlung des Kreisimkervereins Unna-Hamm am 26.1.2018 in Hamm

zu 1.-2: Der Vorsitzende Alfons Pohlmann begrüßt 29 stimmberechtigte Mitglieder sowie etwa 10 weitere interessierte Teilnehmer. Die Versammlung erhebt  sich zum Gedenken an Verstorbenen, stellvertretend sind hier Friedrich Eggenstein vom IV Bönen und Heinz Höttke vom IV Werne genannt.

Schriftführer Jörg Nies verliest das Protokoll der letzten Versammlung. Hierzu und zur Einladung bzw. zur vorliegenden Tagesordnung gibt es keine weiteren Anmerkungen.

zu 3.: In seinem Jahresbericht nennt der Vorsitzende aktuelle Zahlen aus dem Kreis Unna/Hamm: 362 Imker mit 3434 Völkern bzw. 9,5 Völker je Imker. Diese Zahl ist insbesondere durch eine große Imkerei in Werne mit etwa 700 Völkern gestiegen.  Aufgrund der überdurchschnittlich hohen Bienendichte verweist Alfons Pohlmann auf die besondere Bedeutung des Faulbrutsporen-Monitorings mit Hilfe der Futterkranzproben. Michael Zwilling vom IV Hamm weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es immer noch einige Imker gibt, die nicht bei der Tierseuchenkasse gemeldet und damit nicht im Standortregister sind.

zu 4.: Dirk Schlotmann vom IV Schwerte berichtet informativ über die Beschlüsse der letzten Vertreterversammlung des LV auf Haus Düsse.

zu 5.: BSV-Obmann Thomas Meier berichtet, dass er mindestens 55 kostenlose Futterkranzproben  vergeben kann. Für den nächsten BSV-Lehrgang (Beginn im März, Prüfung im September) können sich noch Interessenten melden. Die Anmeldung kann auch online ausgedruckt werden. Von den anwesenden Imkern wird eine verbesserte Terminierung für Berufstätige angeregt. Aus personellen Gründen  konnte dies bislang nicht umgesetzt werden.  Für eine Anerkennung als Bildungsurlaub steht die Zustimmung vom Land noch aus.

Honigobmann Alfons Pohlmann formuliert als Ziel für die Honigbewertung des LV eine Verdoppelung der Lose auf 2000. Im Sinne der Imker sei dies notwendig um der vom Gesetzgeber vorgegeben Verpflichtung zur Eigenkontrolle noch besser nachkommen zu können. Am 30.8. von 17-20Uhr können Honige bei Alfons Pohlmann abgegeben werden.

Zuchtobmann Hüseyin Vuran wird mit 10 Prüfvölkern in die Saison gehen. Er plant 2x nach Juist und 1x zu einer anderen Belegstelle zu fahren. Neu ist zwecks Austausches von Königinnen für eine neutrale Bewertung eine Kooperation mit dem Bieneninstitut Münster. Als Umlarvtage sind jeweils SA+SO am 3. und 4. Mai-Wochenende vorgesehen. Um telefonische Anmeldung wird gebeten.

zu 6.-8.: Der Kassierer Paul Dircks berichtet über einen soliden Kassenstand (Anlage). Je nach Abruf von Mitteln -dazu mehr im Wirtschaftsplan- könnte im nächsten Jahr eine Unterdeckung vorliegen. Die  Prüfer des IV Bausenhagen bescheinigen (stellvertretend für den IV Lünen) eine ordentliche Buchführung. Der Vorstand wird einstimmig entlastet. Beim nächsten Mal wird der IV Massener Heide die Kasse prüfen.

zu 9.-10: Für das Jahr 2018 sind folgende Aktivitäten geplant: Schulungen an der Ökologiestation Bergkamen mit Dr. Pia Aumeier an 4 Terminen (2.3., 4.5., 20.7. und 21.9.); Vergabe der Urkunden für die Honigbewertung am 26.10. in Hamm / mit Vortrag von Dr. Pia Aumeier „Erst stirbt die Biene- dann der Mensch“.

Der  Anfängerkurs – in diesem Jahr erstmalig durch den KIV veranstaltet- liegen derzeit 18 Anmeldungen vor. Im Wirtschaftsplan, der einstimmig beschlossen wird,  werden entsprechende Beträge veranschlagt (Anlage). Besonderes Gewicht wird die Förderung von Schulungen in den Vereinen bekommen. Bis Ende März können hierzu noch Anträge gestellt werden.

zu 11. Wahlen: Dirk Schlotmann (IV Schwerte), Georg Löcken, Dirk Gause und Norman Schulz (IV Hamm) werden als Delegierte für die Versammlung des LV am 14.4. gewählt. Der Zuchtobmann Hüseyin Vuran und der Obmann für Bienengesundheit Thomas Meier werden wiedergewählt. Alle Wahlen erfolgen ohne Gegenstimmen.

zu 12.: Verschiedenes:

-          Dem IV Unna wird ein Betrag in Höhe von 800,00 € für die Modernisierung des Lehrbienenstandes im Kurpark einstimmig zugesprochen.

-          Anträge an die Vertreterversammlung des LV:  Es wird (mit 4 Enthaltungen) folgender Antrag bejaht: Für die Absicherung gegen Schäden durch Tiere an Bienenstöcken (Waschbär, Specht, Wildschwein) sollen die Beiträge der Global-Versicherung leicht erhöht werden. Details sind beim LV online einsehbar. Der Antrag zur Erhöhung der Deckungssummen der Globalversicherung wird gemäß Abstimmung nicht empfohlen (12 ja, 14 nein, 5 Enthaltungen). Bejaht wird außerdem der Antrag auf Preisermäßigung für Familienversicherungen (22 ja, 7 Enthaltungen).

-          Am 1.3. um 19.30Uhr ist das Thema beim WLV-Kreisverbandstag im Freischütz, Schwerte: „Landwirtschaft zwischen Ernährungssicherung und Biodiversität“

-          Für Mai ist die Teilnahme an der Feldbegehung der Landwirte geplant. Der WLV plant die Schaffung eines blühenden Bandes: 2,5m z.B. um Maisfelder herum könnte z.B. die Mössinger Mischung zum Einsatz kommen. Mehrere, miteinander vernetzte Flächen können ein blühendes Band durch das ganze Land bilden. Landwirte und Imker können bei der Aktion näher zusammenkommen.

Die nächste Versammlung ist am 25.1.2019 in Hamm.

protokolliert von Jörg Nies, gezeichnet von Alfons Pohlmann

 

 

 

Vortrag Dr. Harz im Rahmen der Delegiertenversammlung des KIV

Im Anschluss an die Delegiertenversammlung 2018 des Kreisimkervereins Unna/Hamm hielt Frau Dr. Marika Harz, Leiterin des Institutes für Bienenkunde in Münster einen Vortrag zum Thema: „Prüfung von Substanzen zum Einsatz als Bienenmedikament im Bienenvolk – von der Idee zur Praxisreife“.

Fazit: Es gibt derzeit keinen Behandlungsnotstand gegen die Varroa. Da es mit  3 bis 5 Wirkstoffen aber nur ein schmales Spektrum gibt, sollte Ausschau nach Alternativen gehalten werden. Unterschiedliche Wirkstoffe könnten im Wechsel eingesetzt werden. Die Referentin berichtete ausführlicher über in der Prüfung befindliche Produkte mit den Wirkstoffen Lithiumchlorid sowie Hopfensäure.  Verschiedene Methoden zur Varroabekämpfung wie zum Beispiel die Schaffung einer Brutpause erfahren derzeit wieder zunehmende Beachtung.